BAKWERT

Züchtung, Forschung, Anpassung

Bild: Lukas Kähler

Worum es geht

Das BAKWERT-Projekt ist ein gemeinsames Forschungsprojekt der Universität Kassel, des KÖLBW und der Atelier Ernährungswende gUG.

Das Forschungsprojekt dient der Förderung des Anbaus, der Verarbeitung und des Konsums heterogener Weizenpopulationen. Es geht darum, in Zusammenarbeit mit den Praxispartner*innen zu zeigen, dass diese Winterweizenpopulationen Umweltunterschiede und Herausforderungen im Anbau puffern und auf lange Sicht stabile und insgesamt weniger variable Rohstoffe liefern können als allgemein angenommen wird. Heterogene Weizenpopulationen sind: nachbau- und entwicklungsfähig, passen sich an den Standort an, sind eine Lösung die unabhängig macht – sie brauchen weder Gentechnik noch Patente.

Förderung

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft durch das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) gefördert.

       

Aktueller Stand

Projektlaufzeit: Juni 2020 bis Mai 2023

Die erste Ernte der heterogenen Weizenpopulationen ist eingebracht und wurde bewertet.

Die nächsten Schritte sind die Vermahlung des Getreides und der Start der ersten Backkampagne in den beteiligten Bäckereibetrieben in Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ab dem 24. Januar 2022.

Unter dem Namen POP Kruste werden seit dem 24. Januar 2022 in 14 handwerklichen Bäckereien, verteilt in ganz Deutschland, Brote aus heterogenen Weizenpopulationen produziert und verkauft.
Mehr zu erfahren gibt es auf weizenvielfalt.de, pop-kruste.de und den sozialen Medien. ⬇

Übersicht Projekte

GoSlowkal
Start 2021
mehr ➔

BBU
Start 2022
mehr➔


BAKWERT
Start 2021
mehr ➔

Regio Resilienz
Start 2021
mehr ➔